Wer bin ich? Was will ich? Was kann ich tun?

Aktuelles

The Self: Definition and Personal Reflection

Donnerstag, 29. März 2018 - 13:56

The purpose of this article is the examination of the concept of “the self.” To understand what is meant by the term “the self” in the social world, one has to focus on the definition of the concept first. Here, terms like self-concept, self-esteem, and self-efficacy are of focus to comprehend the application of “the self.”

The Definition of “The Self”
Several psychological schools of thought define “the self” as a key component of the cognitive representation of one’s identity. Contemporary psychology defines “the self” as an integral part of one’s cognition, affect, motivation, and social identity. The major representative of the humanistic point of view regarding “the self” is Carl Rogers (1971). Rogers suggests that people have a need for positive regard that reflects a universal requirement to be loved and respected. Because others provide this positive regard, one grows dependent on them. One begins to see and judge oneself through the eyes of other people, relying on their values. According to Rogers, one outgrowth of placing importance on the values of others is the degree of mismatch between a person’s experience and his or her self-concept, or self-impression. If the discrepancy is minor, so are the consequences. But if the discrepancy is substantial, it will lead to psychological disturbances in daily functioning, such as the experience of frequent anxiety.

One of the most plausible alternative theory was suggested by Daryl Bem (1972) in his self-perception theory. Bem put forth the idea that people form attitudes by observing their own behavior, using the same principles that they use when they observe others’ behavior to draw conclusions about others’ attitudes. In other words, people are sometimes unclear about the reasons for which they have just demonstrated a certain behavior. In those instances, they will look at their behavior and try to figure out just why they did what they did. For example, if one were the subject who received $1 for saying that a task one hated was very interesting, the person might look at what he said and try to figure out why he said it. The most likely explanation is “Well, if I agreed to say I liked the task for a paltry $1, then I probably didn’t dislike it all that much. In fact, I probably liked it.” Therefore, when this person is asked by the experimenter to indicate his attitude, he might respond with a relatively positive attitude toward the task. Of course, this is the same result that dissonance theory would predict – more positive attitude change in the lower-incentive condition ($1) than in the higher-incentive condition ($20) – but the underlying reason is different. Whereas the dissonance explanation suggests that attitude change is due to the presence (in the $1 condition) of the unpleasant state of dissonance that a subject tries to overcome, the self-perception theory suggests it is due to an active search for understanding one’s behavior. “The self” helps itself to foster psychological equilibrium by the means of self-perception theory and dissonance theory.

A Personal Reflection
Components of the concepts of “the self” are self-concept, self-esteem, and self-efficacy. A person’s self-concept, which is the impression one holds of oneself includes two components: self-relevant information is defined by self-schemas and one’s dreamed or dreaded possible self. Another term which relates to “the self” is self-esteem which means a person’s idea about his self-worth consisting of one’s abilities and traits. The last term, self-efficacy is defined by one’s knowledge about oneself’s effectiveness and competence.
My personal answer to “Who am I?” is: I am a nature-loving earthling, a proud citizen of the European community with its diversity of cultures, a fan of German produced cars and German philosophers, a humorous and conscious psychologist (dreamed self), a sensitive but demanding (dreaded self) mother and wife, a hormone controlled woman with ups and downs.
To define myself on the account of self-esteem has been solved due to the previous sentences. I am self-opinionated, but try to downplay it, when I believe that my presence is violating another person’s personal hideaway. But don’t trespass my heaven either, otherwise I may give the trespasser a piece of my mind. My self-esteem is drawn between an individualistic and collectivist body of thought which is deeply rooted within myself and is called ambivalence by contemporary psychologists.
Self-efficacy is my second name. I fit the stereotype of a true German: punctual, orderly, disciplined, and hard-working. If I opt for something like motherhood or school, then I will give my best which comes close to a compulsive perfectionist sometimes by leaving side-effects in forms of obsessions aside. I rather accelerate proceedings and I am full of energy, which intensifies some intrinsic urge to process even further.
Although one can’t be sure whether dissonance or self-perception theory provides the more accurate description of how people react to inconsistencies between their attitudes and their behavior. What seems clear is that most people try to make sense of their own self, their own attitudes and behaviors and maintain consistency between them. When one behaves in a way that is inconsistent with one’s attitudes, one tends to change his attitudes to make them fit better with his behavior to achieve psychological equilibrium.

 


Sind Sie ein Smombie? (Smartphone Zombie)

Dienstag, 30. Januar 2018 - 16:48

Was genau ist Social Media Sucht? Was sind typische Anzeichen dafür, dass man süchtig ist?
Der Name ist selbsterklärend und verweist auf eine Dimension des Nutzens von Social Media Seiten, nämlich einem überzogenen, der zu Gesundheitsschäden und Persönlichkeitsveränderungen führen kann. Das bedeutet, wir tauschen nicht nur notwendige logistische Nachrichten mit unseren Freunden oder der Familie aus, wie z.B. „Treffen am Sonntag um 12 geht in Ordnung!“, sondern wir sind am checken/posten/schreiben, checken/posten/schreiben und das 24/7, als wenn es nichts anderes gäbe. Nehmen Sie Ihr Handy auch mit auf die Toilette? Wenn ja, sieht es kritisch für Sie aus, denn das würde bedeuten, dass Sie nicht mehr ohne smartphone sein können. Auch einen Namen gibt es dafür auch schon: Nomophobie (no-mobil-phone Phobie).

Anzeichen dafür sind: Ihr Akku wird auch unter dem Tag leer. Das heißt Sie waren zu aktiv, denn ein normaler Akku hält normalerweise einen ganzen Tag.
Weitere Signale wären: Sie sind unruhig, weil Sie nicht wissen ob Sie jemand auf facebook geliked hat oder ob alle ihre Freunde schon bemerkt haben, dass Sie eine tolle Sonnenbräune haben. Steigt Ihr Blutdruck in Erwartung auf ein paar positiven Bemerkungen von Freunden, dann sind Sie evtl. schon in der Abhängigkeitsschleife und sollten etwas dagegen tun. Sie sind abhängig davon von anderen wahrgenommen und gemocht zu werden und überlassen deswegen anderen die Kontrolle über Ihr Wohlbefinden – gefährlich. Spüren Sie ein Kribbeln in den Händen obwohl da nichts ist, weil sich das so anfühlt als wenn ihr Handy piepst/vibriert? Dann sind Sie sich schon so auf das piepsen/vibrieren konditioniert, dass ihr Körper überreagiert und es auch tut, auch wenn ihr Handy still ist. Fühlen Sie sich als wenn etwas Wesentliches fehlen würde, wenn ihr Handy mal nicht in ihrer Hand ist oder neben ihnen liegt? Checken Sie dauernd ihr Handy, obwohl Ihnen ihr Handy schon ansagt wenn eine Nachricht kommt? Wenn Sie mit Freunden unterwegs sind, schauen Sie da auf Ihr Handy oder in das Gesicht Ihrer Freunde? Weitere Konsequenzen können Schlafstörungen, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme sein.Wenn einige oder alle dieser Anzeichen bei Ihnen vorhanden sind, dann sind Sie wahrscheinlich Social Media süchtig.

Wie wirkt sich die Sucht auf die Psyche aus?
Likes und Positive feedbacks sind wie Schokolade. Sie produzieren in unserem Gehirn Glückshormone und wir wollen mehr davon. Aber genauso wie ein zu hoher Konsum von Schokolade uns nicht gut tut und uns abhängig macht, so tut das auch der übermäßige Gebrauch von Social Media Seiten.

Was sind die besten Gegenmittel bzw. wie sieht die Therapie bei Betroffenen aus?
Das beste Gegenmittel bzw. eine gelungene Therapie besteht in einem kontrollierten Umgang mit smartphone & Co. und den entsprechenden Social Media Seiten. Denn das Problem sind nicht die Seiten sondern UNSER Gebrauch derer. Also, auf bestimmte Zeiten beschränken und sich selber Regeln setzen wie z.B. immer wenn ich mit anderen spreche, bleibt das Handy in der Tasche oder spätestens um 22.00 Uhr schalte ich mein Handy ab und es bleibt in der Ladestation am Arbeitstisch und kommt nicht mit ins Schlafzimmer. Wenn Sie solche Regeln einhalte, brauchen Sie keine Angst vor der Sucht zu haben.

Welche Plattformen haben das höchste Suchtpotential?
Alle Plattformen, die eine Reaktion auf unsere posts bieten wie z.B. die Likes von Facebook oder das Herzchen von Instagram stellen eine Gefahr dar.

Wie verhindert man von Anfang an, dass der ‚User‘ süchtig wird?
Kontrollierter Gebrauch dieser Medien und sich die Frage stellen? Brauch ich wirklich dauernd den Beifall von Anderen? Bin ich ein Selbstdarstellen und will ich das sein? Was sind die Prioritäten in meinem Leben? Wer bin ich? Oder bin ICH nur ICH weil ich ein cooles Bild gepostet habe? Über solche Fragen nachzudenken und die für sich selber zu klären, dass hilft definitiv darüber zu entscheiden ob man ein süchtiger oder konstruktiver User ist/sein will.

Beate Landgraf

Die Fragen kamen von einer Journalismus Studentin zum Thema Social Media Sucht.


Hilfe zur Selbsthilfe: Was steckt dahinter?

Donnerstag, 16. November 2017 - 15:54

Dieser Slogan begegnet uns immer da, wo die Gesundheit des Menschen im Mittelpunkt steht. Was aber steckt dahinter und was bedeutet dieser häufig zitierte Satz in der modernen Psychotherapie. Unser Körper sowie unsere Psyche stehen in ständiger Wechselwirkung und sind stets auf der Suche nach der inneren Balance auch Homöostase genannt. Dieser in unseren Genen und damit in jeder Zelle verankerte Grundsatz hat sich durch die Jahrhunderte der menschlichen Evolution als sehr erfolgreiches Muster etabliert und ist auch noch in der heutigen Zeit relevant. Auch die Psyche versucht durch Selbstregulation die richtige Balance zu finden, um sich wohl und gesund zu fühlen.

Jede menschliche Handlung läuft nach dem gleichen Muster ab. Wir denken (Kognition), es entsteht ein Gefühl, wie z.B. Angst oder Freude, und dementsprechend eine Körperreaktion. Zum Beispiel: Frau X. leidet seit Jahren unter einer Agoraphobie. Sie hat Angst das Haus zu verlassen und Gedanken, wie „Wenn mir auf dem Weg zum Supermarkt schlecht wird, dann kann mir keiner helfen!“ verleiden Sie dazu lieber im vermeintlich sicheren Haus zu bleiben. Das kann so weit führen, dass Frau X. schon beim berühren der eigenen Haustür Übelkeit oder eine Panikattacke herauf beschwört. Sie hat sozusagen ihren Körper konditioniert in Angst zu geraten beim o.g. Gedanken und bei der Handlung „Haustür-aufmachen!“. Somit ist sie gefangen in ihren irrationalen Gedanken und Handlung und erzeugt dadurch einen ungemeinen Leidensdruck, der eine emotionale Abwärtsspirale in Gang setzen kann. Das Draußen wird zum feindlichen Säbelzahntiger und scheint unüberwindbar.

Wie kann Sie sich hierbei helfen? Durch Bewusstmachen der psychologischen Abläufe in Verbindung mit Techniken (skills) und/oder der Beruhigung wie z.B. grounding und richtiges Atmen kann sie wagen sich mit dem Angstauflösenden und meist irrationalen Gedanken und Handlungen zu konfrontieren. Durch häufiges Konfrontieren löst sie die entstandene Konditonen auf und erlebt dadurch, dass das Draußen und der Supermarkt keine Gefahr bedeuten. Durch Hilfe und Erklärungen des Therapeuten erlernt sie sich selber zu helfen, denn das Üben und Umsetzen darf sie übernehmen. Auch EMDR (Eye Movement Desensitization Reprocessing) hat sich in der Auslösung von Phobien bewährt.

Sollten Sie unter solchen o.g. oder ähnlichen Symptomen leiden, dann holen Sie sich die Hilfe die Sie brauchen, damit Sie wieder mehr Lebensqualität erleben dürfen.

Ihre Beate Landgraf


Die psychologische Krisenintervention / Notfalleinsatz

Donnerstag, 19. Oktober 2017 - 15:00

Die ersten Personen, die Betroffenen begegnen sind meist Polizisten, Feuerwehr, Sanitäter oder Notfallärzte. Solche Begegnungen sind meist kurzfristig und im Vordergrund steht meist die primäre medizinische und sicherheitstechnische Erstversorgung. Alle diese Fachleute sind aber bei der Ausübung ihrer Tätigkeit auch eine „psychologische Ersthilfe“, weil sie sich der betroffenen Person zuwenden und versuchen ihr zu helfen. Erst im zweiten Schritt wird die psychologische Notfallversorgung eingeleitet und psychotraumatologische ausgebildete Fachleute kommen zum Einsatz. Psychologische Notfallhelfer beachten die vorgegebenen Leitlinien eines psychologisch angemessenen Verhaltens und unterstützen die Betroffenen bei der Stabilisierung durch die folgenden Grundprinzipien.

Grundprinzipien der Krisenintervention

  • rascher Beginn, kurz und einfach
  • räumliche Nähe zum Betroffenen
  • Betreuung und körperliche Zuwendung
  • Beruhigung und einfache Entspannung
  • sachliche Information
  • Aufbau angemessener Erwartungen

Dies gilt auch für die Betreuung der Angehörigen der Betroffenen.

Die 3 Phasen der Betreuung nach einem Trauma (Krise)

Die Krisenintervention definiert sich als die psychologische, kurzfristige Betreuung durch Fachpersonal nach einem traumatischen Ereignis. Das Ziel einer Krisenintervention ist die Vermeidung bzw. das Auffangen einer psychischen Entgleisung. Nach ICD-10 wäre damit die Betreuung der akuten Belastungsreaktion (F43.0) gemeint.

Phase 1:
Die Akute Krisenintervention findet vor Ort statt. Das bedeutet unmittelbar nach oder sogar noch während des traumatischen Ereignisses. Dies ist die psychologische „Erste Hilfe“ und dauert in der Regel einige Stunden.

Phase 2:
Die Akute Traumatherapie ist die psychologische Stabilisierung nach dem traumatischen Ereignis (z.B. zu Hause oder im Krankenhaus). Hier sind verschiedene Settings möglich, wie z.B. Einzeltherapie, Gruppentherapie, Informationsveranstaltungen, Hausbesuche). Die Dauer der Krisenintervention beträgt zwischen einigen Stunden bis zu ca. 4 Wochen und beinhaltet die Behandlung von manifesten Störungen (Schlafstörungen, Hypervigilanz, Ängste) zur Vorbeugung und Prävention einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Phase 3:
Eine eventuelle Nachbetreuung setzt ein, wenn sich die körperlichen und psychischen Symptome nicht verbessern. Empfohlene Weiterbehandlungsmöglichkeiten wären eine Traumatherapie, Trauerbegleitung, Selbsthilfegruppen oder psychologische Beratung.

Die Notfallpsychologie befasst sich ebenfalls mit der Prävention und Verarbeitung posttraumatischer Belastungsstörungen nach traumatischen Ereignissen. Hier beginnt die Arbeit auch bereits mit der Krisenintervention vor Ort durch die Ersthelfer (Balcke, 2010).

In der psychologischen Beratungs- bzw. Therapiearbeit begreift sich die Krisenintervention als ambulante und kurzfristige Betreuung. Im Gegensatz dazu steht eine Traumatherapie, die eher langfristig von statten geht. Betreut werden Menschen die durch plötzliche, massive Einschneidungen ihrer bisherigen Lebensumstände wie durch den Tod eines Partners, Naturkatastrophen, Gewalterfahrungen oder durch existentielle Erkrankungen gefährdet sind psychisch instabil zu werden. Unsere professionelle psychische „Erste Hilfe“ sollen Ihnen helfen diese Krisen zu bewältigen.

Grundsätzliche Ziele der Krisenintervention

  • Den normalen Verarbeitungsprozess (natürlicher Heilungsverlauf seelischer Verletzungen) fördern.
  • Verhindern, dass der Betroffene sich in einem der beiden Extreme „festfährt“: Hilflose Überflutung contra starre Verleugnung (erfährt der Betroffene Verständnis auch für die Versuche, die Situation verdrängen zu wollen, ist er oft besser in der Lage, die Auseinandersetzung mit den Ereignissen wieder aufzunehmen).

Grundaufgaben der Krisenintervention

  • Sicherheit vermitteln
  • empathischer, einfühlsamer Gesprächspartner sein
  • Verständnis haben, um Traumafolgen zu vermeiden und den Prozess der Traumaverarbeitung zu fördern.
  • Suizidalität überprüfen und ggf. Maßnahmen einleiten

Um einer Fehlverarbeitung eines Extremstress-Erlebnisses zuvor zu kommen, hat es sich als hilfreich erwiesen, die Betroffenen so schnell wie möglich über geeignete Verarbeitungsstrategien zu informieren (Psychoedukation) und sie zu „entstressen“. Dabei ist die Unterstützung durch das soziale Netzwerk, also Familienangehörige, Kollegen, Freunde sehr wertvoll.

Ihre Beate Landgraf


Traumaverarbeitung

Donnerstag, 14. September 2017 - 15:57

Viele Situationen können traumatisch sein – sie können und werden aber auch von vielen Betroffenen als „belastende Lebensereignisse“ verarbeitet, mit geringfügigen Beeinträchtigungen oder gar ohne Krankheitsfolgen. „Damit ein Ereignis zum Trauma für einen Menschen werden kann, muss eine Dynamik in Gang kommen, die das Gehirn des Betroffenen buchstäblich „in die Klemme bringt“ und es geradezu dazu nötigt, auf besondere Weise mit diesem Ereignis umzugehen“ (Huber, 2005, S. 38).

Die Biologie des Traumas
Das menschliche Notfallsystem hat das Ziel, den Menschen bei Gefahr möglichst schnell handlungsfähig (kampf- oder fluchtfähig) zu machen. Hat der in Gefahr geratene Mensch aber situationsbedingt keine Handlungsmöglichkeiten, führt das zu einer konstanten Stresserhöhung – ohne erlösende Aktion, und damit zur Überflutung mit aversiven Reizen.

Ein Mensch, der mit bedrohlichen Reizen („Alarm“) überflutet wird, aber weder kämpfen noch fliehen kann, steckt in der „Traumatischen Zange“: NO FIGHT, NO FLIGHT (Huber, 2005). Das entspricht auf der Ebene des subjektiven Erlebens dem Gewahr werden: „Da komme ich nicht mehr raus“, „das war´s“, „jetzt ist es aus“.

Ist weder Kampf noch Flucht möglich ist, kommt es in dem „hochgefahrenen“ Organismus zu einer Erstarrungsreaktion („FREEZE“). Schmerzbetäubende Botenstoffe werden ausgeschüttet und erlauben es dem Menschen „wegzutreten“, nichts mehr zu spüren, zu dissoziieren. Der Mensch tritt bei vermeintlicher oder tatsächlicher Todesnähe in einen veränderten Bewusstseinszustand ein. Er nimmt die bedrohliche Situation etwa „wie aus weiter Ferne“ wahr, so, „als ob es jemand anderem passiert“, „unwirklich“ (Derealisation, Depersonalisation).

Es kann zu einem „Zersplittern“ der Wahrnehmung kommen: das Ereignis wird nur noch fragmentiert wahrgenommen, nicht mehr zusammenhängend: Ein Schutzmechanismus der Natur in ausweglosen Situationen, welches sich FRAGMENT nennt. Kommt es zum FREEZE (und eventuell auch) FRAGMENT Erfahrungen, sprechen wir von einem Trauma.

Solche Extremstresserfahrungen haben eine nachhaltige Wirkung auf das Gehirn und es dauert „normalerweise“ zwischen einigen Tagen bis Wochen, bis das Nervensystem sich wieder reguliert hat. Der Mensch ist ein „geborener Traumaverarbeiter“ und sehr häufig überstehen wir Traumata unbeschadet. Manchmal gelingt diese Regulation jedoch nicht und es kommt es zu einer dauerhaften Störung der Stressverarbeitung: einer Posttraumatischen Belastungsstörung oder gar einer durch Extremstress bedingten Persönlichkeitsveränderung.

Posttraumatische Informationsverarbeitung

Das Trauma hat Spuren im Gehirn hinterlassen, die Informationsverarbeitung läuft anders als vorher. Reize, die auf irgendeine assoziative Weise mit dem Trauma in Verbindung gebracht werden können, werden – auch wenn sie harmlos sind – von der Amygdala traumatisierter Menschen als hoch bedrohlich eingestuft. Wie bei der akuten Stressreaktion wird die Großhirnrinde in die weitere Informationsverarbeitung nicht mit einbezogen, es läuft das „Stressprogramm“ ab, ohne dass das Bewusstsein eingreifen kann. (Jedenfalls nicht auf direktem Weg!) Jedes Mal, wenn die Betroffenen mit einem „Trigger“ (auslösendem Reiz) in Kontakt kommen, kommt es erneut zu einer „Stresshormonkaskade“.

Beispiele: Kriegstraumatisierten Soldaten bricht bei Silvesterknallern der Schweiß aus, Rauch von einem Gartengrill löst bei Überlebenden eines Großbrandes Panikattacken aus, Überlebende der Anschläge vom 11. September bekommen Herzrasen beim Anblick eines tief fliegenden Flugzeugs, etc. Auf die Dauer verändern die ständigen Stresshormon-Ausschüttungen die Steuermechanismen der Stressverarbeitung – mit weitreichenden Folgen: Es entstehen dysfunktionale Stressverarbeitungsmuster, eine so genannte „Stressphysiologie“.

Physiologische Langzeitfolgen einer Traumatisierung
Bei einer „Stressphysiologie“ hat das Nervensystem die Fähigkeit, sich selbst zu regulieren, verloren. Medizinisch gesehen, ist die „Stresshormon-Achse“ (HPA-Achse) aus dem Lot geraten.

HPA-ACHSE (deutsch auch: HHN-Achse).

Hypothalamus (hormonelle Steuerzentrale im Gehirn), schüttet das „Releasing Hormon“ aus, das die Hypophyse anregt, wiederum das Steuerhormon ACTH zu produzieren.

Pituitary Gland“, Hypophyse. Hirnanhangdrüse. Produziert auf „Befehl“ des Hypothalamus „ACTH“, ein Steuerhormon, das in der Adrenal Gland, Nebenniere, zur Ausschüttung von Kortisol führt. Ist der Kortisolspiegel im Blut auf ein bestimmtes Level gestiegen, wird das von Rezeptoren im Hypothalamus festgestellt und die Kortisolproduktion wird gestoppt (Negativer Rückkopplungsmechanismus). Auf der Ebene des subjektiven Erlebens lässt dann der Stress nach, der Mensch „beruhigt sich“. In einem durch Trauma geschädigten Nervensystem sind die stressverarbeitenden hormonellen Regelkreise chronisch „hochgefahren“. Sie stehen auf „Daueralarm“ – mit der Folge, dass Kleinigkeiten wie Alltags-„Nervereien“, Gedränge in der überfüllten Straßenbahn etc. genügen, um ein subjektives Gefühl von Extremstress auszulösen.

Darum versuchen Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen möglichst, nicht nur spezielle traumaspezifische „Trigger“ (z.B. Autobahnfahren nach Unfalltrauma) zu vermeiden, sondern häufig auch jede Form äußerer Anforderungen. Die Stress-Schwelle ist so erniedrigt, die Stress-Toleranz so stark verringert, dass beruflicher Stress, Alltagsärger oder Beziehungsschwierigkeiten wie Extremstress empfunden werden.

Der negative Rückkopplungsmechanismus wird geschädigt, was anfangs zu einem zu hohen und langfristig zu einem zu niedrigen Kortisolspiegel im Blut führt. Insofern ist eine posttraumatische Störung eine STRESSVERARBEITUNGSSTÖRUNG, die so schwerwiegend sein kann, dass der normale Alltag nicht mehr zu bewältigen ist.

Es liegt eine Posttraumatische Belastungsstörung vor, wenn:

Fallbeispiele:

Obwohl das Erdbeben schon seit einigen Tagen vorbei ist, hat Lara immer noch das reale beängstigende Gefühl dass der Boden unter ihr sich wieder bewegt.

Denise ist das Opfer einer Vergewaltigung gewesen. Noch Wochen später empfindet sie das bedrohliche Gefühl, dass der Täter wieder in ihrer Nähe ist.

 In der Phase der Krise zeigen Betroffene die folgenden charakteristischen Symptome:

  • Ängste, Bedrohungsgefühle
  • Flashbacks
  • Schlafstörungen und Albträume
  • Vermeidungsverhalten
  • Depressionen
  • Aggressionen und Wut
  • Scham- und Schuldgefühle
  • Störungen des Essverhaltens
  • tatbezogene Zwänge
  • Somatoforme Störungen

Sollten Sie solche oder ähnliche Symptome haben, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu einem Psychiater oder Psychologen auf.

Beate Landgraf


 

Kontakt

Beate Landgraf

Hauptstraße 40 – 2. Stock
91054 Erlangen
Fon. 0 91 31/9 70 38 21
Mobil. 0175 / 4 74 45 61
E-Mail. mail@nullpraxis-landgraf.de